Deutschland Land der Ideen

 
 

21. April 2011

Gefängnisbesuch als Therapie

„Gefangene helfen Jugendlichen“ ist Preisträger im Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen“

Hamburg, 21. April 2011 – Der Verein „Gefangene helfen Jugendlichen“ ist Preisträger im bundesweit ausgetragenen Innovationswettbewerb „365 Orte im Land der Ideen“. Jugendliche Straftäter besuchen Inhaftierte der JVA Fuhlsbüttel und sprechen mit ihnen über das isolierte Leben im Gefängnis. Die Konfrontation mit den Lebenssituationen und Biografien der Häftlinge sensibilisiert und schreckt ab und soll junge Straffällige von der schiefen Bahn abbringen. Durch ihr Engagement wollen die Gefangenen, die das Projekt initiierten, Jüngere vor einem ähnlichen Schicksal bewahren. Andreas Arth von der Deutschen Bank in Hamburg-Wandsbek zeichnete heute das Jugendprojekt als „Ausgewählten Ort 2011“ aus. Damit ist „Gefangene helfen Jugendlichen“ einer von 365 Preisträgern, die jedes Jahr von der Standortinitiative „Deutschland – Land der Ideen“ gemeinsam mit der Deutschen Bank unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten prämiert werden.

Anlässlich der Preisverleihung betonte Andreas Arth: „Das Projekt ‚Gefangene helfen Jugendlichen‘ ist ein herausragendes Beispiel dafür wie junge Straftäter frühzeitig für die möglichen Konsequenzen ihrer Taten sensibilisiert werden können. Gleichzeitig bietet es Inhaftierten die Gelegenheit, sich positiv für andere einzusetzen.“

Volkert Ruhe, Geschäftsführer und Mitbegründer des Vereins „Gefangene helfen Jugendlichen e.V.“ kommentierte die Auszeichnung: „Wir sind sehr stolz, ein ‚Ausgewählter Ort‘ im Land der Ideen zu sein. Wir haben an dem Wettbewerb teilgenommen um unser Projekt zu etablieren, wie auch zu popularisieren. Das Ziel ist es, unsere Idee auf andere Bundesländer auszuweiten, um auch dort Jugendlichen die Möglichkeit zu bieten von unseren Projekten zu profitieren.“

Justizsenatorin Jana Schiedek sagte: „Ich gratuliere herzlich zur Auszeichnung! Von der Arbeit des Vereins  profitieren alle: die Gefangenen engagieren sich und geben ihre Erfahrungen weiter, die Jugendlichen lernen ohne erhobenen Zeigefinger, welche Folgen kriminelles Handeln haben kann. Die Justizbehörde unterstützt diese sinnvolle Arbeit.“

Aus 2.600 eingereichten Bewerbungen überzeugte „Gefangene helfen Jugendlichen“ die unabhängige Jury und repräsentiert mit seiner zukunftsfähigen Idee Deutschland als das „Land der Ideen“. „Preisträger im Wettbewerb ‚365 Orte im Land der Ideen‘ zu sein, ist ein Qualitätsmerkmal in allen Bereichen. Mit großem Engagement und Leidenschaft machen die ‚Ausgewählten Orte‘ Innovationen sichtbar und geben wichtige Impulse für unsere Zukunft“, begründete Andreas Arth das Engagement der Deutschen Bank.